Laut Rick Rieder, Chef für festverzinsliche Wertpapiere, hat BlackRock begonnen, sich mit Bitcoin zu beschäftigen, weil Investoren nach „Wertlagern“ suchen

BlackRock sagte, es habe begonnen, sich mit Bitcoin zu “beschäftigen”, weil Investoren nach wertvollen Lagerhäusern suchen.
Bitcoin hat am Mittwoch ein Allzeithoch von 52.000 USD erreicht und die Gewinne seit Jahresbeginn auf 78% ausgeweitet.

Rick Rieder sagte gegenüber CNBC, dass das Ausmaß des Engagements in Bitcoin von der Zusammensetzung des Portfolios eines Anlegers abhängt.
Melden Sie sich hier für unseren täglichen Newsletter 10 Dinge vor der Eröffnungsglocke an.

Der weltweit größte Vermögensverwalter betrat den Bitcoin-Bereich aufgrund seiner wachsenden Seriosität als Anlageklasse, sagte Investmentchef Rick Rieder am Mittwoch gegenüber CNBC.

Während die Volatilität von Bitcoin außergewöhnlich ist, sagte er auf “Squawk Box”, suchen Investoren immer noch nach wertvollen Lagerhäusern.
“Die Menschen suchen nach Orten, die unter der Annahme, dass die Inflation steigt und die Schulden steigen, an Wert gewinnen könnten. Deshalb haben wir begonnen, uns ein wenig damit zu beschäftigen”, fügte er hinzu.

Der Preis von Bitcoin lag am selben Tag wie Rieder erstmals über 51.000 US-Dollar und erreichte eine Marktkapitalisierung von fast 1 Billion US-Dollar. Der Preis des Tokens ist seit Jahresbeginn bereits um 78% gestiegen, was zu einer bedeutenden Rally beitrug, die im letzten Jahr begann.

Rieder sagte: “Meiner Meinung nach hat sich die Technologie weiterentwickelt und die Regulierung hat sich so weit entwickelt, dass eine Reihe von Menschen der Meinung sind, dass Bitcoin Teil des Portfolios sein sollte. Das ist es also, was den Preis in die Höhe treibt.”

Seiner Ansicht nach hängt das Ausmaß des Engagements in der Anlageklasse von der Gesamtzusammensetzung des Portfolios eines Anlegers ab.


Mit einem verwalteten Vermögen von 8,68 Billionen US-Dollar verfügt BlackRock über mehr Bargeld als je zuvor. “Das liegt daran, dass die Duration nicht funktioniert, die Zinssätze nicht als Absicherung dienen und eine Diversifizierung in andere Vermögenswerte sinnvoll ist”, sagte Rieder. “Einen Teil von dem, was Sie in Sachen Krypto in bar halten, zu halten, scheint mir sinnvoll zu sein, aber ich würde mich nicht für eine bestimmte Zuweisung oder Zielhaltung einsetzen.”

Im vergangenen Monat hat der Vermögensverwalter zwei seiner Fonds ermächtigt, erstmals in Bitcoin-Futures zu investieren. Die beiden Fonds sind BlackRock Strategic Income Opportunities und BlackRock Global Allocation Fund.

Rieder sagte zuvor, es gebe eine klare Nachfrage nach Bitcoin und “es wird für lange Zeit Teil der Asset Suite für Investoren sein.”