Der Australier Stefan He Qin wurde in einem Kryptowährungsbetrug in Höhe von fast 90 Millionen US-Dollar verurteilt

Ein australischer Mann hat sich schuldig bekannt, Investoren um mehr als 90 Millionen Dollar betrogen zu haben, indem er das Geld verschwendet hat, das sie in seinen Kryptowährungsfonds eingezahlt haben.

Wichtige Punkte:
Stefan He Qin hat den Betrug zwischen 2017 und 2020 begangen
Er versuchte, Geld von einem anderen Fonds zu stehlen, den er kontrollierte, um die Rücknahmeanforderungen der betrogenen Anleger zu erfüllen
Qin muss mit bis zu 20 Jahren Gefängnis rechnen, wenn er am 20. Mai verurteilt wird
Der 24-jährige Stefan He Qin erhob vor dem Bundesgericht in Manhattan eine einzige Zählung der Betrugsvorwürfe.

Die Behörden sagten, der Betrug sei von 2017 bis 2020 aufgetreten, als Qin einen Fonds mit dem Titel Virgil Sigma betrieb.

“Stefan He Qin hat fast das gesamte Vermögen des 90-Millionen-Dollar-Kryptowährungsfonds, den er besaß, aufgebraucht, das Geld der Anleger gestohlen, es für Ablässe und spekulative Privatinvestitionen ausgegeben und die Anleger über die Wertentwicklung des Fonds und seine Aktivitäten belogen Geld “, sagte die US-Anwältin Audrey Strauss.

Sie sagte, Qin habe dann versucht, Geld von einem anderen Fonds zu stehlen, den er kontrollierte, um die Rücknahmeanforderungen der betrogenen Anleger des ehemaligen Fonds zu erfüllen.

“Das ganze Kartenhaus wurde enthüllt, und Qin wartet nun auf die Verurteilung wegen seines dreisten Diebstahls”, sagte Frau Strauss.

Staatsanwälte sagten, Qin habe Dutzende von Investoren betrogen, darunter viele in den Vereinigten Staaten.

Sie sagten, der Betrug sei letztes Jahr aufgedeckt worden, als Qin Schwierigkeiten hatte, Rücknahmeanträge von Investoren zu erfüllen.

Qin muss mit bis zu 20 Jahren Gefängnis rechnen, wenn er am 20. Mai verurteilt wird.

Die Anwälte von Qin, Sean Hecker und Shawn Crowley, sagten in einer Erklärung, dass ihr Mandant “die volle Verantwortung für seine Handlungen übernommen hat und sich verpflichtet hat, alles zu tun, um Wiedergutmachung zu leisten”.